Ästhetische Zahnmedizin

Ein gepflegtes Äußeres ist in der heutigen Zeit von entscheidender Bedeutung, egal ob im Beruf oder im Privatleben. Dies gilt auch und besonders für die eigenen Zähne. Denn sie sagen viel über den Menschen aus. Die Zähne kann man nicht verstecken. Sie sind für jeden sichtbar und ein damit Spiegelbild der eigenen Persönlichkeit. Schon immer waren die Zähne ein Indikator für die Gesundheit ihres Trägers. Dies gilt auch heute noch. Besonders bei der Partnerwahl verheißt ein schönes Gebiss Gesundheit und damit, evolutionär gesehen, gutes Genmaterial für die eigenen Nachkommen. Ein schönes Gebiss macht also attraktiver, ist ein Zeichen für Gesundheit und damit auch die beste Visitenkarte.

Zahnaufhellung (Bleaching)

Der Begriff Bleaching (Bleichen) beschreibt die kosmetische Aufhellung natürlicher Zähne. Lebensmittel wie Tee, Kaffee und Rotwein sowie Antibiotika und Tabak bilden hartnäckige Verfärbungen, die selbst durch eine professionelle Zahnreinigung nicht entfernt werden können. Zu beachten ist auch, dass Füllungen und Kronen mit dieser Methode nicht aufgehellt werden können.

Es gibt derzeit sehr viele Präparate, die weißere Zähne versprechen. Teure Produkte für die Heimanwendung können zwar zu Aufhellungen führen, ersetzen aber nicht das Gespräch beim Zahnarzt. Denn auch beim Bleichen der Zähne sind gesundheitliche Einschränkungen zu berücksichtigen. Lassen Sie sich also unbedingt von Ihrem Zahnarzt beraten, auch wenn Sie dann Produkte für die Anwendung zu Hause verwenden.

Bei der professionellen Aufhellung durch den Zahnarzt, gibt es grundsätzlich zwei Methoden. Das erste Verfahren findet in der Praxis statt und führt in der Regel sehr schnell zu sichtbaren Ergebnissen. Hierbei werden die Zähne zunächst grünlich gereinigt (professionelle Zahnreinigung) und damit von Belägen und groben Ablagerungen befreit. Im nächsten Schritt wird das Zahnfleisch mit einem Gummi oder einem anderen geeigneten Material abgedeckt und so gegen die Einwirkungen des Bleichmittels geschützt. Nun wird das Bleichmittel aufgetragen und der Bleichvorgang mit Hilfe von sehr starkem Licht oder Wärme beschleunigt.

Die zweite Methode verwendet schwächer konzentrierte Bleichmittel und dauert damit auch länger. Nach einer professionellen Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt fertigt dieser einen Abdruck Ihrer Zähne an. Dieser Abdruck dient dann als Modell für die Erstellung einer individuellen Kunststoffschiene, die Sie dann zu Hause als Träger für das Bleichmittel verwenden.

Die Aufhellung durch das Bleichen hält in der Regel ein Jahr. Wenn Sie jedoch regelmäßig Kaffee oder Nikotin zu sich nehmen, kann es auch schon früher zu neuen Verfärbungen kommen.

Veneers

Unter Veneers versteht man in der Zahnmedizin hauchdünne Schalen aus Keramik oder hochwertigem Kunststoff, die speziell für die Frontzähne hergestellt werden. Mit ihnen können kleinere Schäden behoben oder ästhetische Veränderungen vorgenommen werden, dies geht bis hin zur kompletten Neugestaltung der Frontzähne.

Die nur 0,4 mm dünnen Veneers werden auf die eigenen Zähne aufgeklebt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass im Gegensatz zu Kronen nur wenig von der eigenen Zahnsubstanz abgeschliffen werden muss. Da nur ca. 1 mm des gesunden Zahns verloren geht, ist die Verwendung von Veneers eine der schonensten Methoden Zahndefekte im Frontzahnbereich zu reparieren. Durch ihre hochglasierte Oberfläche beugen die Verblendschalen außerdem der Ablagerung von Bakterien und Belägen vor was die Bildung von Karies erschwert.

Mit Veneers versehene Zähne wirken absolut natürlich und werden daher oft aus ästhetischen Gründen eingesetzt, zum Beispiel zur Korrektur von Zahnlücken. Optisch und funktionell sind Veneers, wenn sie gut gemacht sind, nicht von echten Zähnen zu unterscheiden. Auch eine besondere Pflege ist nicht nötig. Die tägliche Zahnpflege mit Bürste und Zahnseide ist ausreichend.

Zahnschmuck

Der Trend die eigenen Zähne mit Schmuck zu verschönern kommt aus den USA und findet auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten die eigenen Zähen zu verzieren. Allen ist jedoch gemein, dass sie durch einen speziellen Kleber dauerhaft auf den Zahn aufgebracht werden. Dieses Verfahren ist schonend für den Zahn, da die eigentliche Zahnsubstanz nicht angegriffen wird. Auch eine rückstandslose Entfernung des Zahnschmuckes ist ohne Schwierigkeiten möglich.

Unterschieden werden Dazzler, Twinkles und Skyces. Dazzler sind hauchdünne Goldfolien die in verschiedenen Formen angeboten werden. Twinkles dagegen sind etwas dicker und bestehen aus 24-karätigem Gold oder Weißgold. Auch hier hat der Patient die Auswahl zwischen diversen Motiven.

kleine Auswahl von verfügbarem Zahnschmuck

Unter Skyces versteht man hingegen kleine Schmucksteine aus Kristallglas. Die Steine sind in verschiedenen Farben und Ausführungen erhältlich. Wer es etwas exklusiver mag, kann sich auch echte Brillanten aufkleben lassen.

Umstritten sind dagegen die so genannten Caps, die aus der amerikanischen Rap-Szene bekannt sind. Bei diesen Zahncaps handelt es sich um "Kappen", die über die echten Zähne (in der Regel die Frontzähne) gestülpt werden und meist aus Gold oder Silber sind. Das Problem bei diesem Schmuck ist, dass durch das ständige Herausnehmen und Einsetzen der Caps, die Oberfläche der Zähne geschädigt werden kann, was sie wiederum anfällig für Krankheiten macht.

Sollten Sie sich für Zahnschmuck, in welcher Variante auch immer, entschieden haben, sollten Sie sich für weitere Informationen und eine ausgiebige Beratung an Ihren Zahnarzt wenden.

footer